HAUSHERR System Bohrtechnik, Drolshagen, Germany

HAUSHERR System Bohrtechnik

Jobsite Reports

Blast hole drilling rigs

New generation of the HBM 80

HBM 80Drolshagen - With the recent first delivery of the completely reworked HBM 80, HAUSHERR is now offering an additional alternative in terms of blast hole drilling rigs in the medium size range with drill diameters up to 165 mm (6.5). Designed as a production drill rig for quarries and all kinds of coal and ore mines, the HBM 80 has set a new benchmark in its class thanks to its particularly robust construction and lots of unique details. The machine produced in the Drolshagen works is suitable for rotary drilling as well as DTH applications with various low and high-pressure compressors with diameters ranging from 90 to approx. 165 mm (3.5 - ± 6.5 inches). Depending on the variant and equipment, the service weight is around 28,000 kg.

The first rig was recently delivered to the works of the polish cement producer "GRUPA OZAROW S.A.", a member of the Irish CRH group. "The distinctive characteristic here is the incidence of folded layers of limestone and marl with karst intrusion, which can only be drilled with rotary drilling methods using multi stage bits and with special auger drill rods with a good quantity of flushing air," said Jaroslaw Buczek, the responsible quarry manager. "Over the last decade we have tried several other machines and drilling methods, but none could even come close to providing the necessary performance and HAUSHERR has now once again supplied a machine that is perfectly tailored to our needs," continued Buczek on the occasion of the machine's delivery. Together with an older HBM 80 model with similar equipment, the machine now supplies the entire cement works with the required quantities of raw materials.

HBM 80Master driller Grzegorz Latkowski got to grips with operating the machine after a learning phase of just two days. "The modern concept simplifies the operation as well as the monitoring and fault diagnosis. An operating and service display now shows me the machine status, operating notes or error messages when I choose, meaning I can make a diagnosis myself in the event of malfunctions or failures without any measuring equipment or specialist knowledge," said Latkowski. By using fewer components in total, the whole system is less susceptible to faults, capable of diagnosis throughout and thus ensures a high level of availability.

The HBM 80's current rotary drill type is equipped with a single-stage screw compressor, which delivers 20 m³/min (1.235 cfm) at 7 bar (100 psi). An additional installed compressed air booster temporarily increases the pressure in the event that a drill bit is blocked. The high pressure pulse automatically cleans the drill bit with up to 20 bar. This version of the machine is powered by a Caterpillar C 9.1 EPA Tier 4 Final (USA) / Tier IV (EU) diesel engine with 222 kW. Alternatively, various high-pressure compressors are available for DTH applications with max. 36 m³/min. (1,270 cfm) with up to 30 bar (435 psi). Diesel engines in various sizes are available either in line with TIER 3 or TIER 4f.

The tower is continuously adjustable and lockable between 90° und 60°. The chain feed allows for a maximum pressure of around 80 kN (18,000 lb Bit-Load) on the drilling tool and a retraction force of 80 kN. This, in combination with the high torque of the drill drive, allows for high drilling performance and minimises the risk of tool or drill rod damage. For DTH operation, the machine is fitted with hydraulic pressure control which makes it possible to precisely adjust the pressure to the requirements of the relevant hammer. There are six drill rods each 6m in length with a diameter of 76 (3) to 127 (5) in the revolver magazine. When using 6 rods (+1) the maximum drilling depth is therefore 42m.

As with all HAUSHERR machines, the various components are protected against unauthorised access and the effects of weather conditions by lockable covers. The central aisle as well as a gangway on the cab side and rear ensure unique accessibility to all components for maintenance or repair works. The inconvenience of disassembling other components is not necessary. This avoids unnecessary expense and shortens downtimes considerably.

InstrumenteA particular highlight is the FOPS cab, which sets the benchmark in terms of safety, ergonomics, space and ease of operation. All operating elements for the main functions are integrated into the new multifunction joysticks and in the armrests of the driver's seat, which is heated and has air-suspension. This can be turned 270° for getting into the vehicle and for a driving/drilling mode so that all operating and monitoring instruments can be reached and read by the operator from a comfortable sitting position. Soundproofing measures reduce the noise levels inside the cab to under 80 dB (A). Extensive safety glass with tinted, insulated panes ensures excellent all-round visibility in all situations across the entire working area, which is optimally lit by various LED headlights when it is dark. Cab heating, auxiliary heating, air conditioning and sun protection blinds ensure comfortable working conditions in all climatic conditions. A large window in the roof of the cabin with a windscreen wiper and washing unit allows the operator a better view of the drill carriage tip. Heatable front, roof and side windows are also a new feature which will reliably prevent the windows from steaming up. Thanks to a defrost setting they can also be free of ice in just a few minutes in winter. In addition, a ventilation system also ensures constant raised pressure within the cab which prevents any potentially hazardous fine particles from getting in. A robust sliding door with a latching function reliably prevents accidental slamming, caused by wind for example, which guards against accidents and injuries. Furthermore, the operator can enter and exit the workplace safely through the space-saving sliding door technology over a gangway leading towards the rear of the machine.

FOPS-KabineThe robust crawler is connected to the upper carriage by a ball bearing slewing rim. This allows the machine to swivel 90° from the direction of travel. This is a unique advantage when drilling tilted blast holes as it shortens unproductive driving distances and therefore reduces non-productive time by up to 50%. The drill rig is supported and aligned with 4 stable supporting cylinders and corresponding large bed plates.

The machine is equipped with a dry dust extraction unit as standard which is fitted with water-resistant and wear-resistant filter elements whose service life can last up to 10,000 hours. As an option, the machine can also be fitted with a water injection unit for dust suppression.

For use in cold regions, the machine can also be fitted with an extensive arctic package. This consists of a combination of various heating systems as well as a special coupling which allows the diesel engine to start completely unencumbered. In particular, high-performance batteries suitable for low temperatures, an additional starting motor as well as intelligent coupling control allow the preheated diesel engine to start without any problems. The selection of suitable materials as well as the use of special welding filler materials accounts for the increased risk of brittle fracture in structural components caused by temperature. The package is rounded off by the use of fuels suitable for low temperatures. For use at altitudes over 2,500m above sea level, various adjustments can be made to the powertrain. These include various improvements to the compressor as well as the selection of a high-performance diesel motor to compensate for the loss of power caused by the lack of oxygen in high altitude.

A range of other options allows the HBM 80 to be adapted to the customer's needs: Auxiliary heating, central lubricating systems, thread lubrication, drilling data systems, GPC systems, preparation for fast fuelling systems, video systems, automatic fire-extinguishing systems, remote control and much more are available.

JM 04.08.2015

Sprenglochbohrgerät HAUSHERR HBM 60-S

Erfolgreicher Neueinsatz in Süddeutschland

Blaustein - Die HAUSHERR System Bohrtechnik lieferte im September 2011 ein neues Sprenglochbohrgerät vom Typ HBM 60 -S an die Firma Stein- und Schotterwerk Reischl GmbH & Co.KG. Reischl betreibt einen Kalksteinbruch zur Schotter- und Zementproduktion im idyllischen Blautal, wenige Kilometer westlich von Ulm.

Reischl ist bereits seit Jahrzehnten Kunde von HAUSHERR und betrieb schon lange 2 HBM 60 alter Baureihe. Die ältere der Beiden sollte nach 32 Einsatzjahren und weit über 30.000 Betriebsstunden durch ein leistungsstärkeres Gerät ersetzt werden, da auch die Abbaukapazitäten erweitert werden mussten. Weitere Anforderung war natürlich eine möglichst robuste und langlebige Technik, welche im Notfall auch vom eigenen Personal instandgesetzt werden kann. Nicht zuletzt erwartet man von einem modernen Gerät hohe Leistungen und Verfügbarkeiten, Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit sowie einen reaktionsschnellen Vor-Ort Service. Trotz Gerätevorführungen von Wettbewerbern fiel die Wahl letztendlich wieder auf ein Gerät der Firma HAUSHERR.
"Die HBM 60-S", so Betriebsleiter Hans-Dieter Baumgartner, "bietet uns aufgrund ihrer einzigartigen Auslegerkinematik, sowie ihres leistungsstarken Antriebs höchste Flexibilität bei maximaler Bohrleistung."

Die HBM 60 S kann vertikal und horizontal bohren.

Nicht zuletzt war auch die langjährige, gute Zusammenarbeit zwischen den Firmen ein weiteres Argument für die Kaufentscheidung.

Der Ausleger der HBM 60-S ist an der Geräteseite montiert und verfügt durch ein Drehgetriebe über maximale Beweglichkeit. Die Maschine ist so in der Lage vertikale, vertikal geneigte bis hin zu horizontalen Bohrungen zu erstellen. Desweiteren kann mit der HBM 60-S wahlweise mit Tieflochhammer oder im reinen Drehbohrverfahren gebohrt werden. Angetrieben von einem 287 kW starken Caterpillar C11 Dieselmotor, verfügt die HBM 60-S über einen 2-stufigen Hausherr-Schraubenkompressor, der maximal 25 bar und 18,6 m³/min. liefert. Die großzügig und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Kabine, ausgerüstet mit allem Komfort, wie Klimaanlage, Grammer-Komfortsitz, Joystick-Bedienung, Rückfahrvideosystem, CD-Radio, getönten Scheiben usw. ermöglicht dem Operator ein konzentriertes Arbeiten bei einem gemessenen Schallpegel von nur 74 dB(A).

Die Maschine hat mittlerweile in über 750 Betriebsstunden bewiesen, dass Sie den hohen Anforderungen des Kunden voll und ganz entspricht.

"Die Bohrleistung konnte im Vergleich zu den Altgeräten erheblich gesteigert werden. Die Nettobohrleistung der HBM 60 S mit Tieflochhammer bei 95 mm Bohrungen ist nun mit 60 bis 90 m pro Stunde mehr als doppelt so hoch wie früher. Die Produktion von derzeit 700.000 t Rohgestein im Jahr schaffen wir problemlos und es sind mit dem neuen Gerät noch Reserven für eine weitere Kapazitätserweiterung vorhanden" weiß Betriebsleiter Baumgartner zu berichten.

Trotz ihrer Größe ist die HBM 60 S im imposanten Tagebau kaum noch zu erkennen.


Schwenk Zement KG - Karlstadt zieht Jahresbilanz von neuer HAUSHERR HBM 80-S

Ein Jahr nach Inbetriebnahme der neu gelieferten Großlochbohrmaschine HAUSHERR HBM 80-S zieht die Firma Schwenk-Karlstadt eine durchweg positive Bilanz.

Nachdem man bereits seit Jahrzehnten mit HAUSHERR Drehbohrgeräten im Steinbruch arbeitet, wurde im Jahr 2005 die Flotte der Bohrgeräte um eine neue HBM 80 S erweitert, die es nun auch ermöglicht alternativ mit Tieflochhammer zu bohren.

"Das neue Bohrgerät hat unsere Erwartungen weit übertroffen", so Heribert Ruppert - zuständiger Steinbruchleiter. Die HBM 80 S verfügt über einen 2-stufigen Schraubenkompressor der maximal 25 bar und 18m³/min. liefert. Angetrieben von einem 292 kW-starken Caterpillar C10 Dieselmotor wird derzeit mit einem Walter-Tieflochhammer W 80 gebohrt.

Sprengmeister G. Geist fasst die Bohrleistung wie folgt zusammen: "Durch die großzügige Maschinenauslegung von HAUSHERR ist es uns möglich den Dieselmotor mit einer auf 1500 U/min. reduzierten Drehzahl laufen zu lassen. Im Schnitt verbraucht der Motor so nur zwischen 31 - 33 Litern pro Stunde. Mit dem Walter-Hammer erreichen wir durchschnittlich eine Brutto-Bohrleistung von 360 m pro Schicht, von der die reine Bohrzeit etwa 6 Stunden beträgt.

Auf den Bohrmeter umgerechnet verbrauchen wir nur zwischen 0,50 und 0,75 Liter. Selbst unsere alten Drehbohrgeräte mit den luftgekühlten Deutzmotoren und den erheblich kleineren Kompressoren kommen an diese Werte nicht heran." "Des Weiteren können wir in nur 15 Minuten diese Maschine zum Drehbohren umrüsten," so Geist weiter, " keine andere Maschine kann uns diese Flexibilität ermöglichen."


Auch der Bohrmeister ist voll zufrieden mit seiner "NESSIE" (alle Mobilgeräte werden in Karlstadt "getauft"). Die großzügig und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Kabine, ausgerüstet mit allem Komfort, wie Klimaanlage, vorprogrammierbarer Heizung, Grammer-Sitz mit Sitzheizung, Joystick-Bedienung, CD-Radio, getönten Scheiben usw. ermöglicht Ihm nun ein entspanntes Arbeiten bei einem gemessenen Schallpegel von nur 72 dB.

"Mit dieser Maschine haben wir, seitdem ich bohre, die beste Leistung erreicht! Festbohren und Gestängeverluste sind aufgrund der hohen hydraulischen Reserven jetzt nahezu ausgeschlossen" so der Bohrmeister in Anspielung auf die 80 kN Rückzugskraft und das Drehmoment des Bohrantriebes vom 4.200 Nm. Sowohl das Ersatzteilaufkommen wie auch der Bohrwerkzeugverbrauch waren im ersten Jahr verschwindend gering. Durch nun regelmäßiges Nachschleifen der Tieflochhammerkronen im 1000 Meter - Intervall halten diese nun mindestens 7500 Bohrmeter. "Aufgrund der robusten Bauweise der HBM 80 werden wir sicher auch diese Maschine viele Jahre im Einsatz haben, so wie Ihre Vorgänger auch" ist sich H. Ruppert sicher.
Durch die guten Vorgespräche konnte so eine für diesen Steinbruch optimale Maschine ausgelegt werden, die die an Sie gestellten Anforderungen absolut erfüllt und sogar übertrifft.

Info HBM 80 S (Ausführung Karlstadt):


Info Schwenk:

Das SCHWENK Zementwerk Karlstadt ist mit seiner Produktvielfalt und seiner Produktionskapazität einer der großen und leistungsfähigen Baustoffproduzenten im fränkischen und hessischen Raum.

Die Zementproduktion in Karlstadt blickt auf eine lange Tradition zurück. Das Werk wurde 1887 gegründet und 1937 von Dr. Carl Schwenk erworben. Karlstadt ist auch Produktionsstandort der SCHWENK Putz- und Mörtelsysteme für ein umfangreiches Werktrockenmörtelprogramm auf Basis von Kalk und Zement.

Das SCHWENK Zementwerk Karlstadt nutzt den Main für den umweltfreundlichen Abtransport von Zement und anderen Endprodukten sowie für die Anlieferung von Zusatzstoffen. Für den schnellen Warenumschlag verfügt das Werk über einen eigenen Hafen und über eine Umschlagstation in Bamberg.


POLEN

Hausherr HSB 1000

Wir freuen uns und sind zugleich stolz, Ihnen ein weiteres Bohrgerät der neuesten HAUSHERR-Bohrgeräte-Generation vorzustellen. Nach zahlreichen Gesprächen mit den Endkunden haben wir das modernste auf dem Markt befindliche Tieflochhammerbohrgerät der 14 t-Klasse entwickelt und Ende September 2005 zum ersten Mal nach Polen ausgeliefert.
Es setzt völlig neue Maßstäbe bezüglich seiner gelungenen Kombination aus Zuverlässigkeit, Robustheit, Produktivität , Bohrlochqualität, Bedienungs- und Wartungsfreundlichkeit.
Auf einem von uns veranstalteten Symposium konnten sich nun erstmals alle Interessenten über die neueste Maschine aus unserem Hause informieren.
Etwa 150 Entscheidungsträger aus allen polnischen Steinbruchbetrieben sind unsere Einladung gefolgt. Zunächst wurde das aktuelle Lieferprogramm unsere Firma vorgestellt und danach wurden alle Gäste mit Bussen zur Maschinenbesichtigung in den Steinbruch gefahren. Hier konnte sich jeder einen Überblick über die aktuelle Technik sowie die Leistungsfähigkeit der HSB 1000 verschaffen.
Das Echo war durchweg sehr positiv und weitere Maschinen dieses Typs werden in Kürze folgen.

Die Highlights im Überblick:

Arbeitsplatz

Wie schon aus der HBM-Baureihe bekannt, wurde auch bei der Neuentwicklung der HSB-Kabine wieder äußerster Wert auf die Bedienungsfreundlichkeit gelegt und hinsichtlich Ergonomie und Sicherheit wurden neue Maßstäbe gesetzt. Die neue Kabine ist sehr großzügig dimensioniert.
So sind nun auch hier alle Bedienelemente für die Hauptfunktionen (Bohren u. Fahren) in die Armlehnen des luftgefederten und beheizten Fahrersitzes integriert.
Alle Bedien- und Überwachungsinstrumente können vom Operator aus einer bequemen Sitzposition jederzeit erreicht bzw. abgelesen werden. Die Kabine ist durch völlig neuartige Hydro-Konus-Lager mit dem Unterbau verbunden.
Die Vorteile dieser Technologie sind die deutlich verbesserte Reduzierung von Schwingungen, sowie eine erhebliche Senkung des Geräuschpegels während des Betriebs.

Eine großzügige Sicherheits-Verglasung mit getönten, wärmeisolierten Scheiben, sorgt in jeder Situation für eine hervorragende Rundumsicht auf das gesamte Arbeitsumfeld, das bei Dunkelheit von diversen Scheinwerfen optimal ausgeleuchtet werden kann.
Durch diverse schalldämmende Maßnahmen wurde zudem ein sehr niedriger Geräuschpegel von nur ca. 73 dB(A) innerhalb der Kabine erreicht.

Die Kabine verfügt serienmäßig über:

und optional über

Das einzigartige Antriebskonzept

HAUSHERR HSB 1000 - AntriebseinheitEs wurde beim Antriebskonzept bewusst weitgehend auf die Verwendung von hochempfindlichen elektronischen Komponenten verzichtet, da diese im Steinbruchbetrieb sehr anfällig reagieren und Fehlfunktionen vom Kunden nicht direkt behoben werden können. Somit muss kein Fachpersonal hinzugezogen werden und längere Ausfallzeiten werden ausgeschlossen.
Der technische Fortschritt und die Gerätesicherheit werden hierbei aber nicht vernachlässigt. Die HSB 1000 befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik und wird unter Einhaltung der einschlägigen Normen produziert.

Das komplette Antriebsaggregat befindet sich "In Line" hinter der Kabine.
Über ein direkt am CAT C 6.6 - Dieselmotor angeflanschtes Verteilergetriebe werden die zwei Sauer-Axialkolbenverstellpumpen (für alle Bohr und Fahrfunktionen) sowie die Doppelzahnradpumpe (für alle Zylinder sowie Staubabsaugung) angetrieben.
Ein Durchtrieb mit Gelenkwelle treibt den HAUSHERR Schraubenkompressor an, welcher 16 bar und 14 m²/min. liefert. Auf der anderen Seite des Wartungsganges liegen die Tanks, ein Ventilstand sowie der Hydraulikölkühler und die Entstaubungsanlage.

Wartung & Instandhaltung

HAUSHERR HSB 1000 WartungDurch die einzigartige Anordnung aller Komponenten auf dem Unterbau verfügt die HSB 1000 - wie alle Maschinen der modernen HSB-Baureihe - über einen zentralen Mittelgang bei einer Maschinengesamtbreite von nur 2500 mm. Über diesen Mittelgang lassen sich alle Komponenten zusätzlich zur Außenseite auch von der Innenseite erreichen, was Wartungs- und Reparaturarbeiten sehr vereinfacht.

Von der Außenseite her lassen sich die großzügigen Wartungstüren des Antriebsaggregates mit Hilfe von Gasdruckstoßdämpfern nach oben öffnen. So erhält man eine optimale Zugänglichkeit zu allen Komponenten und zusätzlich ist man auch vor Regen geschützt.
Für Arbeiten bei Dunkelheit ist eine Beleuchtung innerhalb des Aggregats installiert.

HAUSHERR HSB 1000- Kühler des DieselmotorsDie Verkleidung des Kühlers vom Dieselmotor lässt sich mit wenigen Handgriffen vollständig öffnen und ermöglicht so eine schnelle Reinigung. Alle Türen und Tankverschlüsse sind durch Schlösser vor nicht autorisiertem Zugriff geschützt.

Der Bohrvorgang

HAUSHERR HSB 1000Die HSB 1000 verfügt mit Ihren 14m³/min. bei 16 bar über 27,5 % mehr Spülleistung und 15 % mehr Druck als vergleichbare Maschinen anderer Hersteller.
Die zur Verfügung stehenden hydraulischen Kräfte sind ebenfalls sehr großzügig ausgelegt. So leistet der Bohrantrieb ein Drehmoment von 2500 Nm. Optional kann der Antrieb mit 4000 Nm ausgerüstet werden und leistet dann rund 60 % mehr als bei anderen Maschinen.
Zusätzlich steht eine Rückzugskraft von 40 kN (etwa 100 % mehr als bei Wettbewerbern) zur Verfügung.
Diese Kombination ermöglicht sehr hohe Bohrleistungen und schließt ein Festbohren, bzw. den Totalverlust von Gestänge und Hammer nahezu aus.
Die dreifache Bohrstangenführung mit der nach oben verführbaren Saughaube ermöglicht dem Operator freie Sicht auf die Bohrkrone beim Anbohren, was eine sehr gute Lochqualität zur Folge hat. Der speziell konstruierte Ausleger ermöglicht zudem ein effektives Bohren von horizontalen Sprenglöchern mit niedriger Anbohrhöhe.

Umweltaspekte

Sonderausrüstungen


DEUTSCHLAND

Gute Geschäftsbeziehungen führen manchmal zu unerwarteten Ergebnissen

HAUSHERR HBM 80 Explorer blast hole drilling machineManchmal entstehen Dinge, aufgrund sehr guter Geschäftsbeziehungen und gegenseitiger Unterstützung, von denen man vorher nicht ausgehen konnte.

So auch im Fall der Firmen HOFFMANN MINERAL und HAUSHERR System Bohrtechnik.

Die Firma HOFFMANN MINERAL ist Hersteller von funktionellen, mineralischen Füllstoffen, auch bekannt als Neuburger Kieselerde, die in der Elastomer / Farben & Lack-Industrie eingesetzt werden. Schwesterfirma ist die allseits bekannte Firma SONAX.
Seit Jahren liefert HAUSHERR Bohrgeräte an die Firma HOFFMANN MINERAL.

Diese werden zur Bodenuntersuchung benötigt um die Vorkommen der "Neuburger Kieselerde" im Donau-Raum mittels Probebohrungen bis zu 80 m Bohrtiefe zu erkunden. Da die Geräte vorwiegend in Forst- und Wassereinzugsgebieten arbeiten müssen zahlreiche Umweltschutzauflagen erfüllt werden.

Da im letzten Jahr die Investition eines neuen Bohrgerätes auf dem Plan von HOFFMANN MINERAL stand, fanden die Verhandlungen über einen Kauf eines Neugerätes Ihren Weg zur Firma HAUSHERR System Bohrtechnik. Es sollte auf der Basis bereits bewährter Geräte eine verbesserte und innovative Lösung gefunden werden.

HAUSHERR Bohrgeräte, blast hole drilling machines: HBM 80 G ExplorerAufgrund der extrem hohen Umweltauflagen, bedingt durch Bohrarbeiten in Wald und Flur wusste man bei HAUSHERR schon im Vorfeld, das dort kein "normales" Bohrgerät diese Aufgabe übernehmen kann.
Das Gerät muss nämlich nicht nur hervorragende Bohreigenschaften besitzen, sondern auch in seinem Einsatzgebiet den dortigen Baumbestand und Waldboden schonen und den sicheren Betrieb in Wassereinzuggebieten gewährleisten.

Das diese Anforderungen für ein auf Raupenketten selbstfahrendes Bohrgerät mit einem Gewicht von 20 Tonnen und 6m langer Bohr-Lafette, im ersten Moment als schwierig erschien, kann man sich denken.

Durch die langjährige Zusammenarbeit konnten schon bei Vorgänger-Maschinen spezielle Komponenten, wie z.B. Ast-Abweiser und spezielle Stahlraupenketten zur Bodenschonung, entwickelt werden.
So konnten auch die seinerzeit bestehenden Umweltauflagen stets erfüllt werden.
Die seit Jahrzehnten bekannten Eigenschaften, hervorragende Bohrleistung, extreme Bedien - und Wartungsfreundlichkeit, sowie Langlebigkeit, fehlten natürlich auch bei diesen Sondermaschinen nicht.

Das in den heutigen Zeiten bestehende Umweltauflagen nicht unberücksichtig bleiben können machten die Anforderungen für das neue Bohrgerät nicht gerade einfacher.
Das größte Problem stellte nach wie vor das Gewicht der Maschine und die dadurch, trotz Spezial-Raupenketten, immer noch resultierenden kleinen Beschädigungen von Baumwurzeln und Waldboden dar.

Nun sollte dieses Problem bei der neusten Maschine endgültig beseitigt werden.
In enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Mitarbeitern der Firma HOFFMANN MINERAL insbesondere Herrn Frank, Geschäftsführung, sowie Werkstattleiter Herrn Thurner und den Bohrmeistern suchten wir nach einer Lösung für diese Neuentwicklung.
So entstand nach etlichen Ideen und Lösungsansätzen die "HBM 80-Explorer", die nicht nur dem neusten Stand der Technik entspricht und darüber hinaus die bereits entwickelten und bewährten Sonder-Optionen beinhaltete, sondern wir bauten die Maschine auf ein, zuvor noch nie für ein Bohrgerät entwickeltes, Fahrwerk auf extrabreiter Gummikette, dessen Laufrollen pendelnd aufgehängt sind und sich exakt an die Bodenunebenheiten anpassen. Diese Lösung ermöglicht es nun nahezu ohne jegliche Beschädigung vom Untergrund die Wälder zu durchfahren.

Das Fahrwerk kann eine Nutzlast von 20 Tonnen aufnehmen und ist besonders Geländegängig. Der spezifische Bohrdruck beträgt nur ca 280g / cm². Es ist im Fahrbetrieb besonders bodenschonend und überwindet Steigungen von ca. 40%.
Die Fahrgeschwindigkeit wurde auf 6,5 km/h. eingestellt.

Das Gerät wurde mit einem doppelwandigen 1000l-Dieseltank ausgerüstet, um die Betankungsvorgänge auf ein Minimum zu reduzieren und auch bei einem eventuellen Unfall die Gefahren für die Umwelt zu reduzieren. Ein komplett gekapseltes Antriebaggregat verhindert zudem den Austritt von Schmierstoffen und Ölen und sorgt für eine weitere Reduzierung der Schallemission.
Die gesamte Hydraulik wird mit biologisch abbaubarem Hydrauliköl betrieben, welches durch externe Filterung eine mehrfache Lebensdauer im Vergleich zu Mineralölen erreicht und somit auch indirekt die Umwelt schont.
Eine sehr effektive Entstaubungsanlage unterdrückt zudem jegliche Staubentwicklung beim Bohren. Der Restaubgehalt in der Abluft beträgt weniger als 5 Milligramm pro Kubikmeter.
Durch die olivgrüne Sonderlackierung ist die HBM 80 Explorer in den Wäldern nahezu unsichtbar für Spaziergänger.

Das gesamte Gerät wird von einem Operator aus einer großzügig und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestalteten Klima-Kabine bedient und überwacht.

Das Bohrgerät, oder auch das Fahrwerk mit verschiedenen Aufbauten, wie z.B. Kran, Kippmulde, Seilwinde, Notstromaggregat, u.v.m. ist in der Lage in extrem morastigen und unwegsamen Gelände zu fahren.
Durch die geringe Bodenpressung kann sich das Gerät in Bereichen bewegen, in denen andere Fahrzeuge nicht mehr fahren können. Durch die Fahrgeschwindigkeit von bis zu 10 km/h können auch längere Fahrstrecken wirtschaftlich bewältigt werden.

Wir danken auf diesem Wege der Fa. HOFFMANN MINERAL und Ihren Mitarbeitern für die konstruktive Zusammenarbeit und die freundliche Unterstützung während der Entwicklung des neuen Bohrgerätes.

ÖSTERREICH

Anfang Juli 2004 wurde eine weitere HSB 2000 R nach Österreich ausgeliefert und in Betrieb genommen.

Als weltweit einzige Maschine bietet die Ausführung "R" einen Bohrausleger mit dem einzigartigen HAUSHERR- Doppel-Roll-Over-System (DRS), welches Bewegungen der Bohrlafette in den 2 Hauptachsen um jeweils 360° erlaubt. Dadurch erreicht man alle auch nur denkbaren Bohrpositionen.
Sohllochbohrungen sind in alle Richtungen mit obenliegendem Bohrmotor und Gestängemagazin möglich. Der Anbohrpunkt ist stets sehr niedrig (ca. 125 mm). Gebohrt werden 95 mm-Sprenglöcher in Kalkstein mit einem 3,5" Imloch-Hammer und einer durchschnittlichen Bohrleistung von 50 m pro Stunde.
Der Bordkompressor liefert 14 m³/min. bei einem Druck von 16 bar. Das geländegängige Pendelraupenfahrwerk mit 180°-slewing ring minimiert die Bohrnebenzeiten und ermöglicht ein Verfahren der Maschine von Bohrloch zu Bohrloch entlang der Bruchwand.

Der obligatorische Mittelgang ermöglicht zudem einen bequemen Zugang zu allen Aggregaten bei einer Gesamtmaschinenbreite von nur 2500 mm.

Alle Highlights in der Zusammenfassung:


TOP PRINT
HAUSHERR System Bohrtechnik
Industriestr. 3, D-57489 Drolshagen
fon: +49 (0)2761 705 0 / fax: +49 (0)2761 705 377
net: http://www.hausherr.com    mail: info@hausherr.com
© 2007 - 2015 webfeger.com webdesign lünen | HAUSHERR System Bohrtechnik Drolshagen | Valid HTML 4.0